Abschluss: Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger (m/w)

In der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger (m/w) lernen Sie den kompetenten Umgang mit Menschen mit geistigen oder körperlichen Einschränkungen kennen. Sie unterstützen sie in ihrem Alltag mit dem Ziel, ihnen ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Vollzeitausbildung

  • schulische Ausbildung in Verbindung mit mehreren praktischen Ausbildungsphasen
  • Drei Praxisphasen während der Ausbildung in drei unterschiedlichen heilerziehungspflegerischen Tätigkeitsfeldern
  • Unterricht von Montag bis Freitag (7:45 Uhr - 15:00 Uhr)

Teilzeitausbildung

  • Festanstellung in einer sozialen Einrichtung*
  • Unterricht an zwei Wochentagen (7:45 - 15:00 Uhr)
  • Zwei Praxisphasen während der Ausbildung in mindestens einem anderen sozialpädagogischen Tätigkeitsfeld

*Für Teilzeitschüler: Nachweis über ein für die Dauer der Ausbildung bestehendes Arbeitsverhältnis in der Tätigkeit eines Heilerziehungspflegers (m/w) und eine Bestätigung des Arbeitgebers über die gegenwärtige hauptberufliche Tätigkeit im Umfang von mindestens 20h pro Woche.

Zulassungsvoraussetzung Vollzeitausbildung/Teilzeitausbildung

- Fachhochschulreife bzw. allgemeine Hochschulreife und 8 Wochen Praktikum in einer

  sozialpädagogischen Einrichtung oder

- Fachoberschulreife und eine abgeschlossene Berufsausbildung und für die Zielrichtung

  der Fachrichtung förderliche Tätigkeit

Beginn der Ausbildung


Jeweiliger Schuljahresbeginn im Land Brandenburg

 

Ablauf der Ausbildung

- Dauer: 3 Jahre

- Unterricht in Lernfeldern und Fächern

Kosten

Schulgeld wird erhoben

Praktische Ausbildung

 

1200h Praxis in 3 verschiedenen berufsbezogenen Tätigkeitsfeldern

 

Prüfungen

 

- Schriftliche Prüfung in 3

  Lernfeldern

- Evtl. Mündliche Prüfungen

 

Berufsabschluss

 

Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger (m/w)

Bewerbungsunterlagen

 

- Bewerbungsschreiben

- Tabellarischer Lebenslauf

  mit 2 Lichtbildern

- Schul- und Berufs-

  ausbildungszeugnisse

- Nachweis der förderlichen

  Tätigkeit

- Arbeitsvertrag und 

  Bestätigung des

  Arbeitgebers (nur bei

  Teilzeitausbildung)

- Ärztliches Attest zur 

  Eignung

- Polizeiliches

  Führungszeugnis (nicht

  älter als 3 Monate)