Abschluss: Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin/anerkannter Heilerziehungspfleger

In der Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin/zum Heilerziehungspfleger lernen Sie den kompetenten Umgang mit Menschen mit geistigen oder körperlichen Einschränkungen kennen. Sie unterstützen sie in ihrem Alltag mit dem Ziel, ihnen ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Vollzeitausbildung

  • schulische Ausbildung in Verbindung mit mehreren praktischen Ausbildungsphasen
  • Drei Praxisphasen während der Ausbildung in drei unterschiedlichen heilerziehungspflegerischen Tätigkeitsfeldern
  • Unterricht von Montag bis Freitag (7:45 Uhr - 15:00 Uhr)

Teilzeitausbildung

  • Festanstellung in einer sozialen Einrichtung*
  • Unterricht an zwei Wochentagen (7:45 - 15:00 Uhr)
  • Zwei Praxisphasen während der Ausbildung in mindestens einem anderen sozialpädagogischen Tätigkeitsfeld

*Für Teilzeitschüler: Nachweis über ein für die Dauer der Ausbildung bestehendes Arbeitsverhältnis in der Tätigkeit einer Heilerziehungspflegerin/eines Heilerziehungspflegers und eine Bestätigung des Arbeitgebers über die gegenwärtige hauptberufliche Tätigkeit im Umfang von mindestens 20h pro Woche.

Zulassungsvoraussetzung Vollzeitausbildung/Teilzeitausbildung

- Fachhochschulreife bzw. allgemeine Hochschulreife und 8 Wochen Praktikum in einer

  sozialpädagogischen Einrichtung oder

- Fachoberschulreife und eine abgeschlossene Berufsausbildung und für die Zielrichtung

  der Fachrichtung förderliche Tätigkeit

Beginn der Ausbildung


Jeweiliger Schuljahresbeginn im Land Brandenburg

 

Ablauf der Ausbildung

- Dauer: 3 Jahre

- Unterricht in Lernfeldern und Fächern

Kosten

Schulgeld wird erhoben

Praktische Ausbildung

 

1200h Praxis in 3 verschiedenen berufsbezogenen Tätigkeitsfeldern

 

Prüfungen

 

- Schriftliche Prüfung in 3

  Lernfeldern

- Evtl. Mündliche Prüfungen

 

Berufsabschluss

 

Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger (m/w)

Bewerbungsunterlagen

 

- Bewerbungsschreiben

- Tabellarischer Lebenslauf

  mit 2 Lichtbildern

- Schul- und Berufs-

  ausbildungszeugnisse

- Nachweis der förderlichen

  Tätigkeit

- Arbeitsvertrag und 

  Bestätigung des

  Arbeitgebers (nur bei

  Teilzeitausbildung)

- Ärztliches Attest zur 

  Eignung

- Polizeiliches

  Führungszeugnis (nicht

  älter als 3 Monate)